Donnerstag, 8. Dezember 2011

Frisch geputzt!

Und deshalb zeig ich mal n büschen was. 
Frühstück - jeden Tag hier. Auch bei Regen...

 Das letzte Foto von Gio - beim Fresschen mit Jenny.


Schöner Wohnen ists noch nicht, aber: 
Hier wird gelebt.
Vor drei Wochen wars das reinste Chaos, jetzt sieht man scho, wie es mal werden soll...
 Die Speisekammer - wohl gefüllt. ;)
 Blick über die Küchentheke auf die Sitz-Kuschel-Wohn-TV-Ecke.
 Geschirrschrank zwischen Küche und dem Korridor in den "Westflügel"

 nochmals die Sitzecke im Wohnbereich
 Doris ihr ganz besonderer Sitzplatz ;)
 Eingangsbereich mit Essplatz
Blick auf Küche
 Sitz-Lese-Ecke im Schlafzimmer
 Blick ins Schlafzimmer aufs Wasserbett ;)

Arbeitszimmer zeig ich noch nicht, weil da ists noch chaotischst.
Aber: Gästezimmer zeig ich: 

Dazu gehört ein eigenes Bad, gell Bille?!

Nur noch 5 Kisten...

Denn in einem Anfall von Nicht-Manuskript-Schreiben-Wollen hab ich mich gestern übers Arbeitszimmer hergemacht. Das bestand praktisch nur aus Bücherkisten, nem Tisch und ner Stehlampe sowie Regalen, Regalen, Regalen.
Nun ist zumindest das Meiste verstaut, sogar einigermaßen nach Themen geordnet. :)

Mit anderen Worten: Es wird.
Und heut nachmittag, wenn Fátima gewirket hat, mach ich mal n paar Fotos von meinem neuen Heim.

Montag, 5. Dezember 2011

Fátima ist nicht nur Wallfahrtsort

Sondern auch der Name meiner neuen Perle.
Gefunden hab ich sie, weil ich vor zwei Wochen (oder so) mit Gaby und Peter in Monchique essen war. Urige "Arbeiterkneipe", gutes und preiswertes Essen - und der Treffpunkt von allen Handwerkern der Umgebung.
Wer's ausprobieren will: "O Parque" heißt die Kneipe.

Irgendwann kamen wir auf die Putzfrauenfrage - und Gaby meinte:
"Frag doch Luisa - das ist die Chefin hier -, ob die niemanden weiß."
Wusste die zwar niemanden, meinte aber:
Sie notiert gerne meinen Namen und meine Telefonnummer, vielleicht meldet sich jemand.

Vier Tage später: Handy klingelt.
Weitere zwei Tage später: Treffen an der Cooperativa von Monchique.
Hochgefahren, alles angeschaut - und bingo!
Sogar Jenny hat nicht gebellt.

Am 1.12. war sie zum ersten Mal da - und sie ist eine Wunder"perle".
Klingt jetzt ein bisschen doof, aber das ist die erste meiner Putzis, die ganz selbstverständlich alle Couchdecken mal ausgeschüttelt hat und nicht nur kurz mit dem Staubsauger drüber ist.
Weil: "Ich habe selbst Tiere, und ich weiß, was da an Haaren..."

Preislich ists auch ok: 7€/Stunde, und gebraucht hat sie beim ersten Mal - ohne Bügeln - drei Stunden.
Und ich hab wieder Gelegenheit, mein Portugiesisch zu verbessern: Fátima versteht zwar e bissle Englisch, aber reden tut sies nicht. Muss ich also glücklicherweise auf portugiesisch quatschen.