Donnerstag, 30. Oktober 2014

"Feintuning" im Garten

Mittwoch morgens in Monchique: Zé Branco und auch die neuen Gärtner sind da, um die Palmenreste zu entsorgen bzw. das "Feintuning" im Garten zu machen, auf dass alles wieder schön werde. Das Resultat kann sich sehen lassen...

Hier lagen gestern und vorgestern die ganzen Palmwedels und der Palmenstamm.
 Ein bisschen kahl sieht es jetzt noch aus.
Wobei ich zugeben muss: Ein/e besonders tolle/r Rasen bzw. Wiese war hier
im vergangenen Jahr auch nicht. Denn hier lagerte das Material für die Dachdecker.
Gärtner meint: abwarten, was über den Winter wächst, dann eventuell neu aussäen.
 Das Bett unterhalb vom Parkplatz - gejätet.
Die Johannisbeeren wurden vergangene Woche bereits umgepflanzt.
Und die Aloe Veras sind eine freundliche Spende aus der Schweiz. Märzi.
 Blick auf den Parkplatz von unten.
Der Kieshaufen wird nach dem nächsten Gärtnerbesuch weg sein.
Der Parkplatz oben: Hier wird der Kies ordentlich verteilt werden.
 Und weil das Gras in der Einfahrt wucherte und vor dem Tor schon fast kniehoch stand,
gingen die Gärtner da schnell mal mit der Motorsense drüber.
Der nächste Regen kommt bestimmt und es gibt Angenehmeres,
als durch nasses Gras zu stapfen, um das Tor auf- und zuzumachen.
Außerdem haben sie oberhalb der Mäuerchens gejätet sowie
den wuchernden Wein und die Olive beschnitten.
Die erste der unteren Terrassen: Man sieht, wie schnell es durch den Regen
der vergangenen Wochen bereits wieder grünt: Klee macht sich breit.
Sieht aber ganz hübsch aus und hat gelbe Blüten.
Der Granatapfelbaum vorne links wurde beschnitten und
hat viel mehr Licht, weil der Mandelbaum gefällt wurde.
Die Hortensien (rechts) werden - wenn's kühler und feuchter wird -
nach vorne umgepflanzt. Dahin, wo Madame und Bebê
momentan noch Grabungen veranstalten.
Die "Hochbeete" auf der zweiten unteren Terrasse im Garten:
von Unkraut und "Altlasten" gesäubert.
Frisch angepflanzt: diverse Lavendel. Wächst gut. Braucht im Sommer kaum Wasser.
Duftet aromatisch und ist vor allem Bienen-Schmetterlings-Weide.
Auch hier kommt noch Lavendel hin -
ich hatte die Gärtnerei gestern nur schon leergekauft.
 Das Beet am Haus rechts, neben/unter der Malve:
gejätet, Lavendel und "Knofigras" beschnitten.
 Das Beet am Haus links, neben/unter dem Lorbeer:
gejätet, Lavendel beschnitten.
Die Rosen haben wieder "Luft" und Licht sowieso.
Kiesbeet auf der oberen Wiese:
Hier haben sie eine Topfpalme hingepflanzt, die dumm vorm Haus rumstand und
sich vor der gelben Hauswand und
dem blauen Fisch-Bild nicht nur optisch bestens macht,
sondern sicher gut gedeihen wird.
 Das Lavendelbeet an der hinteren Mauer (die zum oberen Nachbarn):
alles gejätet, Laub vom Efeu entfernt und Lavendel beschnitten
Der kleine Orangenbaum direkt vorm Lavendelbeet:
alles gejätet, alte Blätter vom Boden entfernt.
Der Baum trägt nur alle 2 Jahre - aber dann riesige und süße und kernlose Früchte. 
Freu ich mich dieses Jahr schon drauf!!
 Der "Grabeplatz" von Bebê und Madame.
Hier steht rechts hinten noch eine Grapefruit. 
 
Im Beet direkt davor (= Haupt-Grabungsstätte)
wurde ein alter und total vertrockneter Strauch samt Wurzelwerk entfernt.

Nun hat die Forsythie wieder Luft und wird hoffentlich schön gelb blühen.
Hier sollen außerdem die Hortensien hin,
die momentan im Halbdunkel unter den Obstbäumen
auf der ersten Terrasse stehen.
Alles ist sooo schön geworden. 

Hab mich sogar schon dran gewöhnt, dass die Palme weg ist.
Und natürlich wie immer: Madame auf Inspektionstour:

Achja: Arbeitszeit Gärtner - 2 Mann 1/2 Tag.
Künftig dann quinzenal (=14-tägig) 1 Mann 1/2 Tag. Außer wenn mal was Größeres anliegt, beispielsweise das Beschneiden der Obstbaum im Frühsommer. Aber da ist's noch ne Zeit hin...

Keine Kommentare:

Kommentar posten