Samstag, 25. Oktober 2014

Alles bleibt anders: neue Gärtner

Gärtnerfachbetrieb/Palmenexperte stellte sich zur Besichtigung ein. Im Verlauf des Gesprächs kamen wir auch aufs "Ausputzen" der Terrassen.
Das sind die beiden "Ebenen", die noch zu meinem Haus gehören und auf denen allerlei leckere Früchte bzw. Gemüse wachsen:
  • Avocados
  • Granatäpfel
  • Mandarinen
  • Kumquats
  • Guaven
  • Baumtomaten
  • Grapefruit
  • Orangen und Zitronen sowieso. 
Aber auch grüner Spargel und Walderdbeeren.
Und ein Mandelbaum steht da, aber der hat, seit ich hier bin, noch nix getragen.

Dieses Ausputzen ist eine Arbeit, die hier in Portugal "limpar terreno" heißt und wofür man Profis mit entsprechendem Werkzeug braucht. Man macht das auch im Wald - da werden dann Unterholz und Schößlinge entfernt.
Auf großem Gelände, wie es beispielsweise die Schweizer Nachbarn auf der Südseite vom Picota haben, kamen da drei bis vier Mann und "putzen" richtig durch - mit schwerem Gerät, mit großem Häcksler und so. Und sie brauchten dafür schon ein paar Tage.
Okay, das war bei mir jetzt nicht nötig. Aber es sah halt wüst aus, weil da seit Jahren nix Rechtes passiert war.
Naja, dacht ich: Fragen kostet ja nix.

1. Anfrage bei Sr. Orlando: Ja, er macht sowas. Würde aber vorschlagen, das eher im Frühjahr zu machen, weil natürlich jetzt, wo es schon zu regnen angefangen hatte (selbst wenn ich mich in dieser Woche über wahrhaft sommerliche Temperaturen freuen kann und sogar im Pool war!), alles wächst wie wild. Wild im wahrsten Sinne des Wortes. Es "dschungelt" sozusagen.
Nun kennt man mich ja ein wenig: Warten bis Frühjahr??? Geht gar nicht. Das Zauberwort paciençia gilt bei mir in solchen Fällen nicht...
2. Anfrage beim Palm-Garten-Experten: macht er. Schickt er Angebot.
3. Anfrage bei einem jungen portugiesischen Gärtner, der rein zufällig direkt neben mir am Picota wohnt: macht er. Braucht er zwei bis drei Tage. Würd aber auch gerne die ständige Pflege übernehmen. Preis ist ok.

Das Angebot von paradise-garden war eines, das man nicht ablehnen konnte. Und so tobte der dann vergangene Woche durch Garten und Terrassen. Das Resultat kann sich sehen lassen, finde ich. Und das alles ist mit zwei Mann an einem Arbeitstag passiert:

Als erstes wurde das "Gräble" gesäubert. Es verläuft zwischen Haus und oberer Wiese
und schützt davor, dass die Hauswand Feuchtigkeit zieht:
 
Dann ging man an die obere Wiese, säuberte das kleine Beet dort.
Und die Flächen beim Wassertank:
Von der unteren Wiese wurde ein Sommerflieder entfernt, der da viel zu eng stand,
und nach oben verpflanzt. So schließt sich da die Lücke am Zaun.
Unten sieht es jetzt so aus:
 
Da steht jetzt - endlich sichtbar! - ein Seidelbast. Alles licht und luftig, nicht mehr zu eng.
Alles kann sich entfalten und wachsen, wie es soll bzw. will.
Alles beschnitten, in Form gebracht.
Sogar der Sommerflieder hinter der Riesengardenie:
Und die ebenfalls da stehende rote Dracena hat auch wieder mehr "Luft".

Zwei von meinen drei Aprikosenbäumen waren von irgendeinem Pilz befallen.
Deshalb: schneiden und biologisch behandeln.

Der Lorbeerbaum wurde so gekappt, dass er das Dach nicht mehr berührt und
man auf dem Weg auch wieder gut entlang gehen kann.
Dasselbe auf der anderen Seite mit der Malve:
Wobei man da noch mal dran geht. Aber momentan blüht sie noch.
Und das sollte man nicht einfach abschnibbeln...

Ein Riesenstrauch vor dem Fenster wurde komplett entfernt -
so kann der andere sich besser entfalten (und er hat schöne rote Blüten).
 Unterhalb des Parkplatzes wurden fünf Johannisbeersträucher umgepflanzt.
Die standen vorher auf den Obstbaumterrassen so ungünstig und im Totalschatten,
dass sie da nie getragen haben. Hier werden sie nun hoffentlich gute Ernte bringen.
 Der Mandelbaum musste dran glauben - einerseits: leider.
Andererseits: Er trug nichts, zeigte nicht mal die Algarve-typische reiche Blüte.
Er war außerdem total bemoost und stand viel zu eng an allem anderen.
 Der riesige Reisig-Unkraut-Abschnitt-Haufen wurde entsorgt und nach unten gebracht.
Dort wird Zé Branco in den nächsten Wochen mal wieder ein Feuer machen...

So sehen die Terrassen jetzt aus - sauber und gepflegt, man kann gut durchgehen.
 So schaut es auf der "Palmenwiese" aus 
- also direkt neben Kiwi-Pavillon und gefliester "Hauptterrasse": 
Die haben sogar alle Blumentöpfe weggeräumt und drunter/daneben gemäht.
Kannte ich so gar nicht...
Auch die Sträucher direkt an der erkrankten Palme sind nun gestutzt.
Die beiden anderen Palmen
- eine Hanfpalme auf der ersten Terrasse und eine direkt am Parkplatz -
sind nun auch wieder sauber beschnitten: 
 "Auf Stock" gesetzt: die riesigen Oleanderbüsche, die schon eher OleanderBÄUME waren.
Sieht zwar momentan kahl aus. Aber:
Sie werden nun unten buschiger nachwachsen und bieten mehr Sichtschutz.

Nächste Woche kommen sie noch mal: "Feinarbeiten" - also Jäten und so. Vielleicht auch noch ein paar Sachen umpflanzen. Die Hortensien - es gibt noch eine Menge davon unter den Obstbäumen - kann man momentan noch nicht umsetzen: Es ist zu warm.
Auch Feige und Walnuss auf der oberen Wiese kann man erst dann schneiden, wenn sie ohne Laub sind. Das passiert aber dann im Rahmen der 14-tägigen Gartenpflege.
Im Frühjahr/Frühsommer werden dann die Zitrusbäume gestutzt.

Die Palme übrigens - die kommt am Montag dran. Das wird Zé Branco machen - so haben es Vermieter und ich vereinbart. Zé Branco bringt ein Gerüst und schneidet, wie vorgeschlagen, etwa zwei Drittel der Blätter von unten her ab. Die Krone ist noch tiefgrün und sieht gesund aus - aber genau wissen tut man's nicht. Einen Versuch ists aber wert - es wäre einfach schade, den Baum komplett zu kappen.
Fotos gibt es dann natürlich auch!

Keine Kommentare:

Kommentar posten